Bobsport
Adrenalin, Teamwork, Technologie…

… und atemberaubende Geschwindigkeiten definieren den Bobsport, in welchem zwei oder vier Teilnehmer den Bobschlitten gemeinsam anschieben um schnellst möglich ins Ziel zu kommen. Dabei werden Geschwindigkeiten von bis zu 150km/h erreicht.

Als sich der Bobsport Ende des 19.Jahrhunderts entwickelte waren diese Eigenschaften noch nicht von großer Bedeutung. Am Anfang war der Bobsport hauptsächlich eine Betätigung für Wohlhabende und Abenteuerlustige, die sich in den Wintersportzentren der Alpen zu Wettbewerben und Partys zusammenfanden. Die Wettkämpfer kauften oder mieteten einfach einen Bob, starteten zunächst als Beisitzer und übernahmen nach einigen Durchläufen das Steuer.

Die ersten Rennschlitten waren aus Holz, die aber bald durch Stahlschlitten ersetzt wurden. Diese Schlitten nannte man Bobschlitten, weil die Mannschaften hin und herwippten, um die Geschwindigkeit auf der Geraden zu erhöhen. (englisch: “to bob” = wippen)

Auch in den 50er Jahren begann sich der Bobsport weiter zu entwickeln. Da man feststellte, wie kritisch der Startvorgang ist, wurden starke, schnelle aber vor allem schwere Athleten aus anderen Sportarten zum Bobsport herangezogen, die einen kräftigen Anschub am Start geben konnten.

1952 kam es zur Änderung eines Reglements durch den Weltverband Fédération Internationale de Bobsleigh et de Tobogganing (FIBT). Das Gesamtgewicht der Mannschaft und der Bobs wurden im Zweierbob auf 390 Kilogramm und im Viererbob auf 630 Kilogramm beschränkt, wodurch die Ära der extrem schwergewichtigen Besatzungen zu Ende ging und die Zukunft des Bobsports als moderner Leistungssport besiegelt wurde.

Als die Athletik im Bobsport im Laufe der Jahre immer mehr zunahm und die Weltcup Rennen in den 80er Jahren begannen, wurden die Mannschaften immer sportlicher. Daraus folgte das die Bobschlitten und die Bahnen immer fortschrittlicher wurden. Heute trainieren die Top Mannschaften der Welt das ganze Jahr über. Die Wettkämpfe werden auf Kunsteisbahnen und in technisch hoch entwickelten Bobs aus Kohlefaser und Stahl ausgetragen.

UNSERE PILOTEN
Hans-Peter
Hannighofer
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Jonas
Jannusch
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Philipp
Zielasko
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Mariama
Jamanka
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Anne
Lobenstein
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Katharina
Müller
Katharina Mueller
Maureen
Zimmer
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
UNSERE ANSCHIEBER
Martin
Bäcker
BRC Logo
Erec
Bruckert
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Eric
Engelhardt
BRC Logo
Till
Greiner
BRC Logo
Philipp
Griebel
Philipp Griebel
Bastian
Heber
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Benedikt
Hertel
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Pascal
Jödicke
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Erik
Leypold
BRC Logo
Frederick
Lüthcke
BRC Logo
Valentin
Nauck
BRC Logo
Christian
Röder
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Alexander
Rödiger
Picture by Klaus Listl - Freezing Motions
Colin
Sauerbrei
BRC Logo
Madlin
Dossow
BRC Logo

Spitzenleistungen im Bob- und Schlittensport haben in Thüringen eine große und lange Tradition. In den vergangenen Jahrzehnten errangen thüringer Athleten zahlreiche Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen. Erfahren Sie mehr über den BRC Thüringen e.V.!

Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben oder uns als engagiertes Mitglied unterstützen wollen, dann senden Sie uns eine E-Mail  oder übermitteln uns direkt einen Mitgliedsantrag!